Luzia Birzele

* 17.04.1937
20.05.2016
Giengen

1 Traueranzeigen
zuletzt besucht am 18.11.2017
13.686 Besucher

Traueranzeigen Kerzen

Traueranzeigen (1)

 
Ausgabe vom 31.05.2016 Heidenheimer Zeitung

Kerzen (116)

Es werden die aktuellsten 10 von 116 Kerzen angezeigt.
Kerze entzünden
 
17.11.2017 um 09:38 | Ingrid mit Familie

In dem Moment, in dem man erkennt, dass den Menschen, den man liebt, die Kraft zu leben verlässt,...........wird alles still. Niemals mehr kannst Du ihn um Rat fragen, nie mehr mit ihm lachen. Hier fehlt ein Mensch für immer. Und du begreifst, was Du verloren hast

10.11.2017 um 09:38 | Ingrid mit Familie

Mütter sterben nicht, gleichen alten Bäumen, in uns leben sie und in unseren Träumen. Wie ein Stein den Wasserspiegel bricht, zieht ihr Leben in unseren Kreis. Mütter sterben nicht, Mütter leben fort auf ihre Weise. (unbekannt)

03.11.2017 um 08:24 | Ingrid mit Familie

Die Zeit eines Menschen ist von Anfang an begrenzt. Wenn Gefühle und Liebe, Sorge und Fleiß deren Inhalt waren, bleibt Unglaubliches zurück. - unbekannt

01.11.2017 um 10:14 | Ingrid mit Familie

zu Allerheiligen fürs Muttchen

27.10.2017 um 09:37 | Ingrid mit Familie

Man liebt seine Mutter fast ohne es zu wissen und ohne es zu fühlen, eil es so natürlich wie Leben ist, und man spürt bis zum Augenblick der letzten Trennung nicht, wie tief die Wurzeln dieser Liebe hinabreichen. unbekannter Verfasser

20.10.2017 um 09:35 | Ingrid mit Familie

Nur ein Mensch fehlt - und alle Welt ist leer. Muttchen, 17 Monate sind schon vergangen und es fühlt sich an, als wäre es erst gestern gewesen. Du fehlst...

20.10.2017 um 09:33 | Ingrid mit Familie

Öffne das Tor der Zeit, pflücke Dir Hoffnung und pflanze einen Traum in den Garten Deiner Seele..... (unbekannt)

13.10.2017 um 16:04 | Ingrid mit Familie

Wenn die Mutteraugen brechen und die Lippen nicht mehr sprechen, wird es erst den Kindern klar, was ihnen einst die Mutter war. Liebes Muttchen Du fehlst uns hier so sehr!

06.10.2017 um 09:30 | Ingrid mit Familie

Dankbar, für das was war. Dankbar, für das was geblieben ist. Dankbar, für das was nie vergeht. - unbekannter Verfasser

29.09.2017 um 09:31 | Ingrid mit Familie

Stärke heißt nicht, Trauer, Tränen, Leid unter Kontrolle zu halten. Stärke heißt, jeden Tag die Emotionen zuzulassen. (unbekannt) Wir vermissen Dich so liebes Muttchen

Kerze entzünden